Ziele der AUM

Hintergrundmusik: „Benediction“ von der CD: „so gently…“ von Veeresh and the Humaniversity Sound

Ziel der AUM ist eine Erkenntnis aufzufrischen,  die begleitet wird von einem zutiefst befriedigenden  und angenehmen Gefühl:

„ICH BIN EIN WUNDERBARES WESEN SO WIE ICH BIN !!!

 

Veeresh Denny Yuson-Sanchez Schöpfer der AUM - Meditation:

 

" Ich habe das folgende Konzept zusammengestellt und hoffe es wird hilfreich für Dich sein."

 


1.     Ein friedlicher Geist

2.     Ein liebendes Herz

3.     Fliessende Emotionen

4.     Gutes Benehmen

5.     Erfüllende Beziehungen

 

1. Ein friedlicher Geist

Der Verstand ist meistens mit der Vergangenheit oder der Zukunft beschäftigt.

In der AUM drückst Du all deine Gedanken auf verschiedenste Weise aus, so dass dein Verstand frei wird und Du entspannen kannst. Dann wirst Du authentisch, Du bist im Moment und Du kannst einfach geniessen, Du selbst zu sein.

 

2. Ein liebendes Herz

Wenn Dein Herz verschlossen ist, und Du dennoch auf Menschen zugehst, weichen diese Menschen automatisch etwas vor Dir zurück. Wenn Du ihnen aber mit offenem Herzen begegnest, fühlen sich die Menschen von Dir angezogen und möchten Dir gern näher kommen. Du strahlst Schönheit aus. Du hast eine positive Ausstrahlung gegenüber Dir selbst und anderen und dem Leben. Du willst die Liebe in Dir teilen. Die AUM hilft Menschen, ihre Herzen zu öffnen.

Wir reden oft darüber, in einem liebevollen Zustand zu sein und aus dem Herzen heraus zu handeln. Das folgende Konzept macht es deutlich:

 

JA! :    „Ja“ ist der Schlüssel. Die Reise in dein Herz beginnt mit einem „Ja“, an Dir selbst zu arbeiten. Erst dann werden innere und äußere Veränderungen möglich. Wenn Du zu Dir selber „Ja“ sagst, entdeckst Du Deine wahren inneren Qualitäten und entdeckst Deinen wahren inneren Kern.

 

AKZEPTANZ:Dich selbst zu akzeptieren wie Du bist, ist eine Grundvoraussetzung, egal ob Du gerade in einem positiven oder negativen Zustand bist. Das bist Du! Akzeptanz öffnet dein Herz und ermöglicht Dir, zu schauen und zu fühlen, wie es Dir geht und wo Du gerade stehst. Dann siehst Du auch, dass deine negativen Gefühle einfach nur Gefühle sind, nicht mehr und nicht weniger. Jetzt lernst Du diese Gefühle loszulassen und zu einer positiven Einstellung zu gelangen.

 

NEGATIVE GEFÜHLE LOSLASSEN:   Hier geht es um Schmerz, Angst und Wut. Wenn Du eine Menge negativer Erfahrungen in deinem Leben gemacht hast, kann es sein, dass diese Erfahrungen dein Handeln und Reagieren auf neue Situationen beeinflussen und dominieren. Wir neigen dazu, an diesen Erfahrungen und den damit verbundenen negativen Gefühlen festzuhalten. Das ist aber wie Gift für unseren Körper. Solange Du diese negativen Gefühle nicht los lassen kannst und somit lernst zu verzeihen, wird dein Herz immer belastet sein. Loslassen bringt dich wieder in dein Herz, so dass Du auf jede neue Situation wieder positiv reagieren kannst.

 

VERGEBUNG:   Du solltest in der Lage sein, anderen zu vergeben. Ob der andere anwesend ist oder nicht, spielt keine Rolle. DU musst verzeihen. Dann kannst Du auch Dir selbst verzeihen für all den Schmerz, die Pein und das Leid, an dem Du so festgehalten hast. Nun bist Du in der Lage, die volle Verantwortung für Dich zu übernehmen, für Dein Sein, für dein Tun und für alles, was Dir im Leben widerfährt. Durch diesen Prozeß des Vergebens entsteht Mitgefühl.

 

ERFÜLLUNG: Wenn du offenen Herzens bist, wenn du voller Dankbarkeit und Verzeihen bist, dann entsteht Heilung. Mit der Heilung kommt die Erfüllung, sie ist die Integration und die Akzeptanz all deiner Gefühle.

 

MITGEFÜHL:  Ich liebe das Wort Mitgefühl. Mitgefühl ist der Weg des Buddha – und für mich ist dies der schönste Weg. Du kannst Dich mit dem anderen identifizieren, du kannst mitfühlen.

Mitgefühl entsteht aus Liebe und Achtsamkeit. Dich um jemanden zu kümmern bedeutet, dir ist bewusst,  was der andere braucht. Du kannst erahnen, was der andere will.

Wenn der andere verletzt ist, weint und leidet, hältst und tröstest du ihn – Du bist einfach da für den anderen und kümmerst dich.

Das ist der Weg des Mitgefühls. Du gibst all deine Liebe, weil es Dir guttut. Der andere muss gar nichts dafür tun, Du verlangst nichts zurück.

Wenn Du vom Verstand her handelst, beginnst du zu kalkulieren und zu manipulieren. Wenn aber das Herz das Zentrum deines Handelns ist, erfährst Du Mitgefühl. Auf diese Weise fühlst du dich frei.

 

INNERER FRIEDEN:   Ein mitfühlendes, liebendes Herz ist die Quelle für inneren Frieden. Wenn Negativität Dich nicht länger belastet, wenn Du das Negative und das Positive akzeptierst, die Liebe und den Schmerz, die Ekstase und die Tragödie, dann bist Du frei. Du wachst morgens mit offenem Herzen auf und sagst „Ja“ zu einem neuen Tag. Mit jedem Atemzug fühlst du die Freiheit in dir. Einfach nur die Freude am Sein, das Leben feiern, glücklich sein, akzeptieren. Du erfährst die Freiheit, lebendig zu sein. Und dann kommst du zum nächsten Schritt: Dankbarkeit.

 

DANKBARKEIT:    Dankbarkeit ist das Pulsieren der Liebe in meinem Herzen. Das Leben ist eine fortwährende Segnung. Natürlich gibt es Negativität in der Welt, aber du fokussierst dich nicht darauf. Du bist einfach nur dankbar. Das Leben ist kein Problem. Es ist eine Freude. Z.B. bist du heute dankbar, dass es dir möglich ist Dich selbst und die Welt wahrzunehmen, Liebe zu erfahren, auf diesem wundervollen Planeten zu sein und so viele tolle Freunde zu haben, mit denen Du sein und das Leben genießen kannst. Dankbarkeit ist das grösste Geschenk, welches Du Dir selbst und der Welt geben kannst. Jenseits der Dankbarkeit erreichst du den Zustand der Unschuld.

 

UNSCHULD:   Ich habe entdeckt, das Unschuld der eigentliche Pulsschlag meines Herzens ist. Wenn Du akzeptierst, dass dein wahres Gesicht Liebe ist, und wenn Du vertraust, dass Dein Herz Dir immer den Weg zeigen wird, dann ist es wie ein Nach-Hause-Kommen. Frieden. Es wird gesagt, dass nur die unschuldigen und reinen Seelen das Königreich der göttlichen Existenz betreten werden.

Einfach den Moment akzeptieren, Ja zu Gott sagen, in Liebe leben – dann bist Du unschuldig.

Es ist in etwa so wie ein Kind zu sein. Kinder haben keine Filter und Schubladen, nach denen sie urteilen. Sei wie ein sich wunderndes Kind, und dein Herz sagt: „WOW“.Danach erreichst Du die letzte Phase, die Glückseligkeit.

 

STATE OF BLISS:   Da existiert ein ganz spezieller Raum in jedem von uns. Dieser Raum existiert in jedem Herzen.Diesen Raum nenne ich die Glückseligkeit. Wenn deine Gedanken friedlich sind und dein Herz offen ist, realisierst Du, dass der eigentlich Sinn des Lebens darin besteht, eine Liebesbeziehung mit der Existenz zu führen. Glückseligkeit ist das Lächeln des Buddha.

 

3. Fliessende Emotionen

Das Gegenteil von fliessenden Emotionen bedeutet, festgefahren zu sein mit seinen Gefühlen. Du reagierst auf deine Emotionen, anstatt sie am Fliessen zu halten.

Du bist vollkommen auf diese Welt gekommen. Wenn Du ein Baby anschaust, siehst Du reine Gefühle. Sobald wir heranwachsen, werden diese Energie und diese Emotionen unterdrückt und blockiert. Normalerweise lassen wir uns von der Aussenwelt beeinflussen.

Im Alter von 3 Jahren ist unser gesamter Genitalbereich normalerweise recht aktiv. Aber deine Eltern verbieten Dir, mit deinen Genitalien zu spielen. Sie sagen: Hör auf damit! Obwohl es sich für dich gut anfühlt, sagt deine Umgebung, dass man das nicht tun soll.

Oder uns Männern wird gesagt: Männer weinen nicht. Und dann kommst du extra zu einer Gruppe, um etwas neu zu erlernen, was total natürlich für dich war als Baby: zu fühlen, zu weinen und Emotionen zu zeigen und auszudrücken.

Dich dahin zu bringen, dass Du wieder fühlen kannst und deine Gefühle im Fluss hast, bedeutet nicht, andere Personen damit zu bedrohen. In eurem täglichen Leben, möchte ich nicht, dass ihr jemanden mit „Ich hasse dich“ anschreit, wenn derjenige euch ärgerlich gemacht hat. Du könntest es natürlich tun, aber Du unterlässt es, weil Du zu bewusst bist.

Herzliche Menschen agieren in freundlicher und liebevoller Art und Weise; sie sind attraktiv. Sie haben eine positive Einstellung.

Die durchschnittliche Zeit, in der die Menschen ihren negativen Gefühlen einmal total freien Lauf lassen beträgt 15 Minuten in ihrem Leben.

Aber hier übertreiben wir. Wenn Du die Humaniversity verlässt, hoffe ich, dass Du dir deiner Gefühle sehr bewusst bist. Wenn Du im Einklang mit deinen Gefühlen bist, lebst du im Fluss. Du bist eins mit deinem Herzen.

Wenn Du Dir Deiner Gefühle nicht sicher bist, schliesse deine Augen einfach für einen Moment, atme in dein Herz und dann wirst Du es wissen. Dein Verstand hat jede Menge Interpretationen parat, aber dein Herz kennt einfach nur ein gutes oder ein schlechtes Gefühl: ja/nein oder gut/schlecht oder Hurra/buhuu.

Es ist entweder positiv oder negativ.

Wenn Deine Gefühle im Fluss sind, hast Du immer die Wahl, wie Du reagierst/handelst/antwortest. Mit seinen Gefühlen im Fluss sein bedeutet, ein menschliches Wesen zu sein, Du fühlst dein Herz.

Wenn Dein Herz offen ist, gibst Du. Du hast keine andere Wahl, so ist es einfach. Was immer Du tust wird Erfolg haben wenn die Menschen Deine Herzlichkeit spüren, Deine Sorge und Deine Zuwendung.

 

4.  Gutes Benehmen

Verhalte Dich als seist Du DAS Vorbild schlechthin dafür, wie sich die gesamte Welt verhalten sollte. Wenn Menschen die AUM total machen, öffnet sie ihr Herz. Das Ergebnis ist, dass sie sich auf eine schöne und herzliche Art verhalten. Unser Leitfaden für gutes Verhalten ist: gute Gedanken, gute Worte, gute Taten. Das bedeutet nicht, dass du keine negativen Gedanken/Gefühle haben darfst, aber Du fokussierst dich auf eine positive Richtung für dich selbst. Du machst niemanden für deine schlechten Gefühle verantwortlich. Wenn du dich mit etwas identifizieren musst, identifiziere dich damit, gut zu sein.

 

5.  Erfüllende Beziehungen

Beziehungen erfüllen dich. Im Inneren ist es die Beziehung mit dir selbst, im Äusseren mit dem anderen. Freundschaft ist ein Ziel hier an der Humaniversity.Die Basis unserer Beziehungen liegt in der Art wie deine Beziehung zu deinen Eltern ist. Gurdieff sagte, dass man sehen kann wie weit man gekommen ist, wenn man sich anschaut, wie sehr man seine Eltern liebt. Viele Menschen kommen hierher und sagen: Ich hasse meine Eltern. Aber sie haben die Erziehung auf ihre Art und Weise vollzogen und versucht, ihr Bestes zu geben. Nun kannst Du dich über sie beklagen oder aber es besser machen: Werde erwachsen!Beziehungen sind für mich sehr wichtig. Wenn du mit dir allein in einer Höhle sitzt und sagst: Yeah, ich habs! Ich bin erleuchtet!“ bedeutet das gar nichts. Wenn Du aber deine Liebe teilst und verbreitest,  wirst du erfüllt sein.

Ich bin so begeistert, wenn ich eine andere Person mit meiner Art erreiche und sie Ja zur Liebe sagt.

Erfüllende Beziehungen komplettieren dich als menschliches Wesen.